Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Freunde
    fuzzycrumb
   
    kaffeeschnute

    - mehr Freunde


Links
   [myspace]


Webnews



http://myblog.de/lisa.in.amerika

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
we invented diner-hopping.

new york rockt. ich liebe diese stadt. was gäbe es also für einen besseren ort um silvester zu feiern? melda war (genau wie ich) mit ihrer gastfamilie in new york. außerdem waren noch 2 freunde von ihr aus münchen zu besuch. korbi und koschi. diesmal haben wir auf unserer stadtentdeckungstour das museum of modern arts, ground zero, financial district, chinatown, little italy und die brooklyn bridge erkundet.

am 31. dezember hat man folgende möglichkeiten ins neue jahr zu feiern:

1. times square. tausende menschen, sicherheitskontrollen, keine toilette und kein alkohol (in amerika darf man den in der öffentlichkeit nicht trinken).

2.
bar-hopping. vorausgesetzt man ist 21.

3. man geht auf eine privatparty.

für uns blieb also times square übrig. aus vorübergehender unlust auf times square und weil die jungs was trinken wollten sind wir in ein diner gegangen und haben eine flasche wein bestellt. lustigerweise hat dort niemand nach einer ID gefragt (obwohl ich eh die einzige unter 21 war). nun ja, wir hatten jede menge spaß und aus einer flasche wurden sechs. natürlich macht auch so ein diner irgendwann zu und wir sind weiter durch manhattan. ein kleines stück vom times square entfernt (7th ave ecke 37th st um genauer zu sein) hat korbi ein sushi-restaurant entdeckt. das wollte eigentlich gerade zumachen aber hat für uns länger aufgemacht. nach einem glas wein und wirklich tollem sushi sind wir gegen halb zwölf wieder los um dann doch etwas näher an den times square zu kommen. was leider unmöglich war da die cops alles dicht gemacht hatten. trotzdem konnte man etwa ein fünftel des feuerwerks sehen und lustig war es sowieso.



aber es lässt mich nicht los.



Where Do We Go From Here

We're at the crossroads, my dear
Where do we go from here?
Maybe you won't go, maybe you'll stay
Oh I know I'm gonna miss you either ways
It's such a lonely road

Where do we go from here?
All I can do is - follow the tracks of my tears
Oh

When I cry your name
Am I crawling in bed
Oh and am I waiting only to drown in pain
Oh
Don't you do it
No, said don't you leave me this way
I don't know
If I can lift my head and face another day
Ooh it's such a lonely road

Where do we go from here?
All I can do is - follow the tracks of my tears

You seem now the kind of girl who's lost and looking for direction
(Who could this be? Staring at me)
When I'm looking in the mirror trying to find a resolution
(Me too far gone, to find my way home)


Where do we go from here?
All I can do is - follow the tracks of my tears




5.1.08 19:18


new york, new york.

die letzten 2 wochen waren die wohl schlaflosesten und koffeinhaltigsten seit langem. noch nie war mein leben so ein großes durcheinander. hin- und hergerissen zwischen widersprüchigen gefühlen wie ratlosigkeit und entschlossenheit, enttäuschung und zuneigung, freude und angst bin ich nicht in der lage loszulassen und mich auf das einzulassen was hier auf mich wartet. nämlich eine der tollsten erfahrungen meines lebens. stattdessen quält mich ein permanentes "was wäre wenn....?"... es scheint unmöglich mein altes leben mit meinem neuen zu verbinden doch noch unmöglicher ist es beide voneinander fernzuhalten. dabei will ich doch nur leben. erleben. und zwar im hier und jetzt.

und das sieht so aus:
morgen new york. bis dienstag. etwas worauf ich seit tagen hinarbeite. I
NY. in dieser stadt hab ich noch viel zu tun und zu entdecken. silvester feiern mit freunden. am times square? vielleicht. aber wahrscheinlich eher was ruhigeres. wir werden sehen. man darf gespannt sein.

Photobucket


28.12.07 04:10


get up so we can unwrap our presents!!

25. Dezember 2007, früh am morgen: der wahrscheinlich niedlichste 9-jährige amerikas reißt meine zimmertür auf (klopfen wäre zeitverschwendung) und weckt mich mit einem kuss auf die wange, einem lächeln im gesicht und einem "merry christmas lisa. and now get up so we can unwrap our presents!!". dann war er auch schon wieder zur tür raus. entgeistert schau ich auf den wecker: 7:51 uhr. war james' weckattacke nicht erst ab 8:30 uhr erlaubt? so hatten wir es am tag vorher zumindest ausgemacht. na gut, sowas kann man von einem 9-jährigen am christmasday wahrscheinlich auch nicht erwarten.. however, dezent verpennt bändige ich meine haare und schaff mich ins bad. eine ladung kaltes wasser im gesicht später bin ich schon fast wach. fehlt nur noch der kaffee. währenddessen rennt james zwischen seinem zimmer, marks zimmer und dem schlafzimmer seiner eltern hin und her und checkt wie weit alle sind. 5 minuten später war's dann so weit und die jungs sind so schnell die treppe runtergerannt wie noch nie! kein wunder, hätte man die geschenke hoch gestapelt hätte man keinen baum mehr gesehen. am abend zuvor haben charlene, art und ich alle geschenke von oben aus unseren zimmern nach unten ins wohnzimmer getragen und als wir fertig waren fragt mich charlene mit einem grinsen im gesicht "so, do you think the americans overdo it with the christmaspresents?" ich hab den berg unter dem baum angeschaut, gelacht und gesagt "oh yes." doch zurück zum eigentlichen geschehen. der reihe nach wurden alle geschenke ausgepackt und eine gute stunde und 2 müllsäcke voll geschenkpapier später war es geschafft. die jungs wollten natürlich sofort ihre neuen wii-spiele ausprobieren und charlene und art haben frühstück gemacht.
der rest des tages verlief ziemlich entspannt. habe über skype mit meiner familie videofoniert und mit den jungs ping pong gezockt. abends wurde groß diniert und festgestellt dass man die letzten tage viel zu viel gegessen hat. also kein großer unterschied zu deutschland.

das nur als kleiner einblick in ein all-american christmas.

zu guter letzt noch ein paar lustig bis unglaubliche entdeckungen:

1. fettfreie butter

2. künstliches ei in tetrapacks zum rührei machen

und am schönsten: ein wiedergefundener besonderer mensch.


26.12.07 06:29


chaos³

it hurts but life goes on. and so it does:

die vergangene woche war wahrscheinlich die chaotischste und überraschungslastigste seit ich hier bin. montag abend war ich das erste mal in washington dc. schön war's, aber leer. wir waren downtown beim weißen haus und dem tollen weihnachtsbaum. man glaubt gar nicht wie leer diese gegend um 22 uhr abends ist. in dc wohnen nicht viele leute aber es arbeiten dort wahnsinnig viele. deshalb ist es abends in solchen vierteln wie downtown wie ausgestorben. nichtmal starbucks hatte noch auf. mittwoch ging das chaos los. mark sollte 15:30 nach hause kommen und ich sollte ihn gleich zum arzt fahren weil er 16 uhr einen impftermin hatte. james musste ich 16:10 von der schule abholen. 15:25 klingelt es an der tür und hab mir gedacht "okay, mark ist früh dran. das ist gut." tja, wenn's mark gewesen wäre! es waren charlene's (meine hostmom) eltern die eigentlich erst einen tag später kommen sollten. mark's bus kam zu spät und da ging die hektik los. grandma marilyn wollte mitkommen und hat mir angeboten zu fahren. gut, 15:45 sind wir dann losgekommen und wie sollte es auch anders sein - wir haben uns verfahren. 15:59 - also in allerletzter minute sind wir angekommen. charlene hat dort auf uns gewartet und mark hat seine impfung gerade noch rechtzeitig bekommen. weiter ging's zu james' schule. auch da kamen wir pünktlich an. aber nur weil das projekt an dem die kids gearbeitet haben länger ging. alles in allem nahm dieses chaos ein gutes ende. weiter gings aber am donnerstag. bart (charlene's bruder) kam mit frau lisa (jaa, bart&lisa, das ist kein witz) und 3 kids im alter von 8, 14 und 17 jahren aus dallas, texas. und zwar *surprise.surprise* einen tag eher als geplant! nun ja, bart kann wahnsinnig gut kochen und hat ein geniales dinner hingezaubert. freitag abend stand mein 2. au pair-meeting auf dem plan. christmas-party im haus meiner community counselerin. jeder sollte ein geschenk im wert von 10$ und was zu essen mitbringen. ich hab lasagne gemacht und war sooooooooooo wahnsinnig kreativ dass ich ne gift-card von starbucks besorgt hab. auf diese idee sind übrigens noch 3 andere mädels gekommen sodass ich am ende auch eine geschenkt bekommen hab. nach dem treffen bin ich zur melda gefahren und wir haben bei einem glas wein und unserer neuen lieblings-cd "girls and boys" von ingrid michaelson die woche bequatscht und pläne gemacht. silvester in new york. das wird toll. samstag haben wir gechillt, musik getauscht, lasagne gegessen und waren im kino. also ein sehr ruhiges wochenende im vergleich zu den vorangegangenen tagen. mit meinem papa hab telefoniert. er meinte "dein deutsch lässt aber auch schon ganz schön nach." er hat ja recht. manchmal muss ich das was ich denke erstmal ins deutsche übersetzen.

zum schluss wünsche ich euch allen noch tolle weihnachten und lasst es euch gut gehen!

ach ja, und weil's so schön ist:


23.12.07 18:20


it's up to you.

lässt du mich los oder hältst du fest?


18.12.07 06:52


"final stroke"....?

if that's the way you want it to be I've probably never really known you.


17.12.07 05:08


life is...

...wonderful. HIER zumindest.




aber wie sollte es auch anders sein, es gibt eine kehrseite. nämlich die andere der welt! ich kann einfach nicht glauben dass das wirklich passiert. wie kann man denn nur?! willst du mir damit zeigen wie viel ich dir bedeute? scheinbar ja nichts! oder schmeißt du immer gleich alles leichtfertig hin wenn es probleme gibt? ich kann gar nicht in worte fassen was in mir vorgeht weil das alles einfach zu UNGLAUBLICH ist.

ich hätte nie gedacht dass ich sowas mal über DICH sagen würde: noch nie habe ich jemanden so wenig verstanden wie dich im moment. und das macht mir angst. sehr sogar.




14.12.07 02:08


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung